WMF: StarWars und Co. – wie sehen wir die Zukunft?

ab jetzt heißt es 4-Dimensional denken!

Das Internet, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2016. Dies ist ein Blogbeitrag von Tüddels Blog, welcher von einem Mann geschrieben wurde um fremde Webseiten zu erforschen, neue Leser zu finden und Themen zu generieren. Einige Kilometer von Hannover entfernt erreicht Tüddeldraht Internetseiten, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat (ist auch manchmal besser so …).

Star Wars, Star Trek, Raumschiff Orion, die Jetsons, und, und, und… Filme und Serien die das Thema Zukunft haben gab und gibt es unzählige. Trotz des fiktiven Szenarios haben es einige Techniken von der Leinwand in die Wirklichkeit gebracht. Beim Webmasterfriday-Blog (www.webmasterfriday.de/blog/starwars-und-co-wie-sehen-wir-die-zukunft) geht es genau um diese Themen, Wie sieht die Zukunft aus, was hat dass alles mit Filmen zu tun und Who the F**k is Alice. Okay, der letzte Punkt kann gestrichen werden!

Ich für meinen Teil liebe solche „abgedrehten“ Filme und bekomme auch heute noch eine Gänsehaut wenn ich den Sound von einem Laserschwert höre oder muss schmunzeln wenn die Crew der Entreprise mit Ihren Waffen „birtzelt“. Im Laufe der Zeit hat sich dieses Film-Genre aber gewaltig geändert. Wenn man das auf Star Wars bezieht sieht man es recht deutlich. In den 70ern wo die Serie (Episode IV-VI) Ihren Ursprung hatte war die Technik noch nicht soweit, dass man alles direkt aus dem Computer nehmen konnte. Yoda war eine Handpuppe, der Todesstern und die Schlachten wurden mit Stopmotion erstellt und der Lauftext am Anfang  wurde schräg von unten abgefilmt und manuell hoch geschoben. Nach der ersten Trilogie kam die zweite (Episode I-III), welche der ersten vorangestellt wurde. Hier haben die eingefleischten Star Wars Fans erkannt, was alles mit dem Computer möglich war und wo man es eventuell besser hätte sein lassen sollen (toller Satz). Überhäuft mit CGI-Effekten und nicht mehr ganz soviel Liebe zum Detail war dies für Viele eine Trilogie die es nie gab. Mit der jetzt angefangen Serien (Episode VII-???) geht es zweigleisig, altbewährtes wurde verwendet, aber auch Computereffekte mussten Sein. Die Entwicklung von dieser Filmserie zeigt deutlich, dass der Urs

Gut kann ich mich auch noch daran erinnern, dass es früher – noch vor dem Internet – in Serien wegweisende Technologien wie Bildtelefonie gab oder Teleportation; ebenso gehörte das Klonen und die Veränderung der eigenen Form fast schon an die Tagesordnung. Damals war dies wegweisend, Technologien die man nie für möglich halten könnte, kurz fern von unserer Vorstellungskraft. Aus heutiger Sicht ist das Gezeigte meist ein alter Hut. Bild- und Tonübertragung über große Distanzen kennen wir, bei uns nennt man dies Fernsehen. Mit dem Gegenüber auch noch sprechen ist auch mittlerweile Alltäglich, Skype; und Klonen? Vergessen wir nicht das Schaf Dolly, welches das erste geklonte Schaf ist/war. Mit der Teleportation stecken wir allerdings noch in den Kinderschuhen, doch ich kann mir vorstellen, dass wir auch dieses Hindernis überwinden werden.

Fragerunde!

Was macht das alles mit uns? Die Filme mit ihren futuristischen Themen sind meistens mehr als nur eine kurze Unterhaltung. Hier wird gezeigt, wo es hingehen könnte (Laserschwert!), was die Zukunft eventuell bringen mag (Laserschwert?). Auch wenn das gezeigte nicht eins zu eins übertragbar ist (also kein Laserschwert?) so lassen sich doch Abwandlungen erstellen (nun also doch?). Die Idee hinter der Technik ist gegeben und viele Erfindungen fingen einfach nur mit einer kleinen Idee an, also warum sollte es nicht irgendwann Laserschwerter geben (YES!), wir haben es ja auch schließlich auf den Mond geschafft und dass mit einem Tonnenschweren Objekt welches aus Material erstellt wurde welches wir unter der Erde entdeckt haben, angetrieben wurde diese Maschine mit Dinosauriern, welche sich im Laufe der Jahrtausende in Öl „verwandelten“. Da soll mir einer mal erklären, dass es etwas wie ein Laserschwert nie geben kann…

Wie sehr bist du und deine Vorstellungen von der Zukunft von solchen Filmen geprägt?  Eher weniger. Ich sehe die Zukunft etwas gelassener und glaube nicht, dass es in absehbarer Zeit einen so großen Sprung geben wird wie es in den Filmen zu sehen ist. Die Technik ist zwar schnell in der Entwicklung und täglich hört man auch von neuen Entdeckungen und Erfindungen aber Raumschiffe und Besiedlung anderer Planeten (inklusive Terraforming) sind Dinge die derzeit sprichwörtlich in den Sternen liegen.

Verändern die Filme und damit ihre Rezeption die Zukunft selber? Kurzzeitig betrachtet eher weniger, die Zukunft fängt zwar jede Sekunde an, aber in dieser Sekunde ist sie Bereits Gegenwart und danach nur noch Vergangenheit. Auf lange Sicht Definitiv. Man schaue sich mal die Filmreihe Zurück in die Zukunft an. Wo Marty McFly in der Zukunft (2015) mit einem Hoverboard fährt. Viele Jahre wurde dieses Fortbewegungsmittel nur belächelt oder ignoriert. Kurz vor dem magischen Datum – dem 21. Oktober 2015 – spielten Fans verrückt und wollten neben den Klamotten auch das kultige Hoverboard haben. Was folgte war klar, gefakte Werbeclips mit Tony Hawk und erste Ansätze von einem echten Hoverboard, welches zwar mit übergroßen Ventilatoren funktioniert, aber Ansätze sind spürbar vorhanden.

Betrachtest du die Möglichkeiten, die aus der Digitalisierung entstehen, eher als Chance oder als Risiko? Sowohl als auch durch die stetig wachsende Digitalisierung entstehen nicht nur neue Berufe (Mediengestalter, „Webdesigner“), sondern es verschwinden auch viele, bzw. es möchte sich keiner mit der Berufswahl die Finger schmutzig machen. Weitere Chancen sehe ich auch im Bereich der Medizin; wo in grauer Vorzeit ein Erkältung fast schon den Tot bedeutete ist es uns heute möglich Krankheiten frühzeitig zu erkennen und auch zu bekämpfen. Großer Nachteil ist aber, dass sich auch die Viren immer mehr anpassen. Das größte Risiko sehe ich aber derzeit im Bereich der Kommunikation, immer mehr bekommt man von Abhör-Skandalen mit, jeder spioniert jeden aus und die vermeintliche Privatsphäre ist in Wirklichkeit ein gläserner Kasten.

Siehst du deinen eigenen Blog in einem Zusammenhang mit dieser digitalen Zukunft? Klar, Captain Kirk hatte sein Computer-Logbuch, welches im Grunde nichts anderes ist als ein Blog. In seinem Fall eher ein Vlog aber es kommt der Sache sehr nahe. Wer weiß, vielleicht wurden Kirks Beiträge in einer Art Internet übertragen wo andere Menschen dies verfolgt haben und auch Kommentare abgeben konnten.

Fazit: Zwar sind wegweisende Techniken in Filmen häufig anzutreffen. Aber dennoch wird es aus meiner Sicht noch ein paar Jahre dauern bis wir zum Beispiel mit einem Hoverboard unterwegs sein werden oder uns mal eben zum Urlaubsziel teleportieren.

Anmerkung: Dieses Thema habt Ihr mir zu verdanken; war ein spontaner Vorschlag an Martin vom WMF-Blog 😉


Noch kein Kommentar zu “WMF: StarWars und Co. – wie sehen wir die Zukunft?”

Kommentar hinterlassen

Diese HTML-TAGS stehen dir zur Verfügung:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>