WMF: Multi-Bloggen

Over 9000... Blogs

Wer kennt es nicht, Da möchte man einen Blog-Beitrag über ein aktuelles politisches Thema verfassen und merkt plötzlich, dass sich der eigene Blog eigentlich gar nicht um solche Themen kümmert. Schnell wird hier dann zu einem weiteren Blog gewechselt und man wird zum Multi-Blogger.

Mit dem Thema Multi-Bloggen hat sich bestimmt jeder einmal befasst, sei es nur mal kurz darüber nachgedacht oder auch wirklich in Angriff genommen. Dabei gibt es auch verschiedene Arten von Multi-Bloggern. Dies Thema ist eine Antwort auf den Webmasterfriday-Blog (www.webmasterfriday.de/blog/multi-bloggen)

2. Blog

Man kennt es doch sicherlich selber oder? Man hat einen Blog aufgemacht in dem über das Thema Videogames schreibt, rauf und runter und von links nach rechts, alles ein großes Themengebiet mit eventuellen kleineren Einzelthemen. Dies geht eine ganze Zeit so und plötzlich entdeckt man, dass man überaus begabt im Thema Kochen ist. Nun kann man folgendes machen, entweder man überlegt sich, wie man Thema 1 (Videogames) mit Thema 2 (Kochen) miteinander vermischt oder man zieht hier einen konsequenten Strich und trennt die beiden Themen voneinander. Bei einer Themenüberschneidung könnte man dann ggf. auch über eine gegenseitige Verweisung der Blogs nachdenken.

Blogger-Gruppe

Egal ob Firma, Verein oder Freunde. Wenn man in einem Thema ein fundiertes Wissen hat oder sein Hobby zusammen näher bringen möchte bietet es sich an ein Blog Projekt zusammen zu erstellen. Meistens sind dann auch Personen dabei, die Erfahrungen in diesem Bereich haben und dies auch als zweiten Blog betreuen und Beiträge mit zusteuern. Der Vorteil von so einer Gruppe ist, dass man sich Schwerpunktthemen zuweisen kann. Einer ist zum Beispiel ein Experte in Rennspielen (wir bleiben mal bei dem Thema Videogames), ein anderer hat sich auf Strategiespiele spezialisiert.

Gast-Blogger

Diverse Webseiten/Blogs bieten es schon an, Gastartikel. Dies ist für viele Besucher ein ganz interessantes Thema und hat natürlich auch den Vorteil auf sich aufmerksam zu machen. Personen die keinen Blog besitzen können so zumindest auf sich selbst aufmerksam machen. Für Alle Blogger ist es auch eine Chance den Besuchern und auch den Blogbetreiber zu zeigen, was man kann. Sollte man Erfolg haben wird es wahrscheinlich nicht bei dem einen Beitrag im „fremden“ Blog bleiben.

Beruf-Blogger

Selbstständige (z.B. ich) und Angestellte (z.B. ich) müssen meist für die Firma oder Kunden nicht nur einen Blog betreuen, sondern diesen auch mit Inhalten pflegen. Auch wenn vom Vorgesetzten/Kunden Artikel(-Ideen) kommen müssen diese meist noch aufbereitet werden. Dabei ist es nicht selten, dass von der Vorlage so gut wie nichts mehr übrig ist (Thema sollte aber schon noch gleich sein).

Fragerunde!

Dauerhaft zwei verschiedene Blogs mit neuen Artikel zu versorgen, macht ganz schön Arbeit. Oder? Definitiv ja! Für mich ist es meistens schon eine Herausforderung, einen Blog (diesen heir) überhaupt regelmäßig zu versorgen. Wenn ich Ideen für Artikel habe habe ich keine Zeit; wenn ich Zeit habe, habe ich keine Lust; wenn ich Lust habe, habe ich keine Ideen, da die vorherigen entweder vergessen wurden oder nicht mehr zeitgemäß sind.

Hast du schon darüber nachgedacht, einen zweiten Blog zu starten? Oder hast du bereits einen zweiten – oder gar noch mehr? Neben Tüddels Blog gibt es tatsächlich noch andere. Für die Feuerwehr und den Highlandern betreue ich soweit die Webseite und auch den Blog. Meist gibt es dort ein paar Themen die ich abarbeiten muss. Dies umfasst dann nicht nur das schreiben/umschreiben von Artikeln, sondern auch die Aufbereitung von Bildern und hin und wieder auch mal Videos. Ansonsten wäre da noch einen Blog den ich Irgendwann mal aufmachen wollte, der sich mehr in Richtung Technik verlagert und mehr über meine Selbstständigkeit (Kleinunternehmer) geht. Auch ein anderes Projekt war noch geplant, welches derzeit komplett auf Eis gelegt ist, aber nicht vergessen wird.

Welche Erfahrungen hast du damit gemacht? Meistens waren die Erfahrungen negativ, da bloggen – ob man es glaubt oder nicht – auch eine ganz schöne Arbeit ist. Viele können zwar einfach so drauflos schreiben und es entsteht dann ein super Beitrag, aber bei mir sieht es dann so aus, dass ich mir zu allem Gedanken mache und am ende wird es meist verworfen.

Was würdest du heute anders machen bzw. anderen raten? Definitiv die Planung. Ich würde mich heute nicht mehr ganz so um die Technik kümmern (Uhi, da muss Bewegung in den Blog rein), sondern mich wirklich um die Informationen kümmern. Wer sich eventuell noch an meinem ersten Blog erinnert der weiß, dass es dort drunter und drüber ging, Themen gab es tausende, Beiträge waren rar und alle paar Tage hat sich das Design verändert. Mit diesem Blog-Neuanfang setze ich mir klare Regeln. Der Name sagt es schon, Tüddels Blog; ich bin Tüddel und dies ist mein Blog (klingt irgendwie egoistisch …), aber hier geht es um mich und meinen Hobbys (Games, Highlandgames, Feuerwehr). Dies sollte auch von anderen berücksichtigt werden; die Regeln, nicht der Egoismus. Man sollte sich strikte Vorgaben setzen, was gemacht wird und anderes Entweder auf einer anderen Plattform schreiben (siehe Gast-Blogger) oder wenn sich solche Themen in dem Bereich häufen einen weitern Blog eröffnen.

Ist „Multi-Blogging“ auf Dauer befriedigend? Wenn man genug zum Schreiben hat und auch die Zeit investieren kann, dann ja. Ansonsten ist es mehr Arbeit als Vergnügen und man kann sich ganz schnell in etwas verrennen.

Fazit: Multi-Bloggen ist eine schöne Sache, allerdings sollte man sich über den auftretenden Stress im Klaren sein. Denkt lieber einen Tag darüber nach bevor Ihr euch in etwas hineinstürzt.


2 Kommentare zu “WMF: Multi-Bloggen”

Kommentar hinterlassen

Diese HTML-TAGS stehen dir zur Verfügung:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>