Blogparade: Sammelwut

Jagen und Sammeln

DAS muss ich unbedingt haben, damit meine Sammlung komplett ist. Egal ob Steine, Münzen oder in meinem Fall Videospiele. Heute wird gesammelt was das Zeug hält!

Auf diese Blogparade bin ich per Zufall gestoßen; auch wenn der Blog von Sarah vielleicht nicht gerade in die Kategorie fällt, die mich interessiert so ist das Thema doch recht interessant. Dies ist eine Antwort auf das Thema Sammelwut (fashion-library.jimdo.com/2016/04/06/aufruf-zur-blogparade-thema-sammelwut/).

Jeder kennt es, zuerst fängt es recht harmlos an. Da hat man eine Handvoll von Figuren weil einem diese gefallen und dann möchte man mehr und schwupps wurde man von der Sammelwut angesteckt. Dies ist kein Einzelfall und jeder ist davon betroffen. Schuld daran sind unserer Gene, in grauer Vorzeit hatten unsere Vorfahren nicht viel zu tun. Es gab Jäger und Sammler; viele Jahre Später (mehr als 2) war dies dank Supermarkt und Kühlschrank nicht mehr nötig. Man ging nicht mehr jagen und sammeln, sondern einkaufen; solche Urinstinkte lassen sich aber nicht abschalten und wir fingen an Nippes anzuhäufen, haben das Verlangen meist – für andere – wertlosen Plunder zu schützen und zu mehren. Die Sammelwut ist geboren!

Sammeln tat und tue ich so einiges. Dabei sind es meist ältere Dinge welche einen Teil meiner Kindheit ausgemacht haben. Der ein oder andere wird es sicherlich auch wissen, erwachsen geworden bin ich nie wirklich – dafür ist auch noch Zeit genug da. Eine wahre Sammelwut oder eher gesagt Leidenschaft entwickel ich besonders auf Flohmärkten. Da wird der Platz sorgfältig überblickt und Interessantes gleich begutachtet und gedanklich vorgemerkt. Jetzt ist es sicherlich auch interessant, was denn so gesammelt wird. In meinem Fall sind es Videospiele. Nicht irgendwelche sondern Kult- und Retrospiele, meistens für Handhelds wie dem Game Boy. Die Schwierigkeit dabei ist es Stände zu finden wo man diese auch austesten kann. Mittlerweile hat es sich aber bei den Standbesitzern durchgesetzt ein Funktionsfähiges Gerät zum Testen zur Verfügung zu stellen.

Sind dann die passenden Spiele gefunden, beginnt das Handeln. Ich selber kenne die Preise für Spiele und Geräte und kann gut abschätzen ob es sich hier um ein Schnäppchen handelt oder es der blanke Wucher ist. Die Problematik beim Handeln ist, dass heutzutage keiner mehr mit Preisen runter gehen möchte. Viele denken, dass das Spiel was Verkauft wird eine echte Rarität ist und verlangen horrende Preise. Bittere Tatsache ist, dass der Zustand meist zu wünschen übrig lässt. Stark zerkratztes Cover, keine Schutzpackung meist auch beschädigte Pins welche vorher gereinigt werden müssen oder auch mal eine ausgelaufene Batterie. Einiges kann man (ich) reparieren, dies verlangt aber Arbeit und vorhandenes Wissen voraus, was dann hohe Preise nicht mehr gerechtfertigt.

Wenn dann alles okay ist (Funktioniert, Preis/Qualität angemessen), dann heißt es ab damit in die Tasche und weiter zum nächsten Stand. Mittlerweile habe ich bei bestimmten Flohmärkten Stände die ich regelmäßig anlaufe. Dadurch haben sich auch kleinere Freundschaften entwickelt, bleibt halt nicht aus.

Abgesehen von solch materiellen Sammelstücken bin ich auch online am sammeln. Viele werden es kennen, Achievements! Diese digitalen Errungenschaften in Videospielen schmücken nicht nur ein digitales Profil, sondern zeigen auch den Ehrgeiz den man damit entwickeln kann. Bei Plattformen wie Steam kann man zusätzlich auch in den Statistiken sehen, wie viele Personen (in Prozent) diese Errungenschaft erreicht haben. Neben den Achievments gibt es aber auch seit längerer Zeit Sammelkarten, welche man in Abzeichen umwandeln kann.

Fazit: Sammeln tut doch jeder gerne. Für mich gibt es auch nichts schöneres als längst vergessenes Kleinod in den Händen zu halten. Großer Nachteil sind allerdings die Kosten, aber: „man gönnt sich ja sonst nichts!“ 😉


2 Kommentare zu “Blogparade: Sammelwut”
  • Damit kann ich mich sehr gut identifizieren, besonders das sammeln von digitalen Datenträgern in meiner Bibliothek 😀 Mittlerweile auch ( Dank meiner Frau (Fashion-Library by Sarah)) SNES und Gameboy Spiele. Aber bei uns auf dem Trödelmarkt in der Nähe sind es schlechte Preis/Leistungsverhältnisse, da schaue ich eher bei Ebay Kleinanzeigen.

    • Das Preisverhältnis ist heutzutage generell nicht das Beste. Viele Privatverkäufer meinen, dass ein beschädigter Game Boy (Gehäuse beschädigt, Display defekt, Batterieklappe fehlt, Display-Schutz fehlt) noch gute 50 Euro wert ist. meinen habe ich auch über eBay Kleinanzeigen erstanden und der hatte michd amals nur 30 Euro gekostet, mit Game Boy Kamera, Drucker, Druckerpapier und einem Spiel. Der Zustand ist einfach nur super. Bei uns auf dem Trödelmarkt sind aber zwei Stände, die ich gleich als erstes anlaufe, da diese sich mit den Preisen auskennen, man mit denen noch etwas handeln kann und auch ein vor Ort Test +Garantie gegen ist. Frag mich aber nicht, wie viel ich schon ausgegeben habe, dass war nicht gerade günstig :D.


Kommentar hinterlassen

Diese HTML-TAGS stehen dir zur Verfügung:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>